Die befreiten Bewohner von Debalzewo:Ukraine versuchte uns auszul?schen


Humanit?re Hilfe und Meinungen der Zivilisten vor Ort, welche auf ihrem eigenen Leib die Schrecken der Besatzung durch die ukrainischen Nationalgarden erlebt haben.

Kiewer Junta hat die Menschen in Debalzewo in einen ?berlebenskampf geschickt. Die hartverdienten Renten werden nicht ausgezahlt. Strom, Wasser, W?rme gibt es in den von den ukrainischen Bestrafern zerst?rten H?usern nicht.

Oma: Mich hat man vorgestern so bombardiert von der Passstra?e! Alles hat gezittert in Rjasanskj-Siedlung. Dort sind es blo? f?nf Kr?ppel geblieben, H?user brennen. Ich wei? nicht, was wir tun sollen. Und mein Mann liegt nur, ihm ist es egal. Niemals sind wir noch so tief gesunken. Da sind nur Rentner geblieben, wir k?nnen nirgendwohin. Ich bin 66 schon. Rente gibt es keine. ?berlebe wie du kannst! Zumindest hat man mir hier die Medikamente gegeben.

News Front Reporter: Wie hat man Ihnen das argumentiert, dass es keine Rente gibt? Es waren doch ukrainische Milit?r-Leute damals.

Oma: Vorigen Monat gaben sie mir keine Rente und Monat davor gab es auch keine. Ich wei? es nicht. Man hat mir gesagt, dass die Vollmacht abgelaufen ist. Blutsauger. Ich habe mir Geld geliehen, habe neue Vollmacht gemacht, alles umsonst. Rente bekomme ich keine mehr.

News Front Reporter:  Wir sind aus Krim. Sind Sie die ganze Zeit hier gewesen mit dem Kind?

Dame: Ja. Wir sa?en die ganze Zeit in der Badewanne.

News Front Reporter: Und wo die Ukrainer hier waren, haben sie Ihnen nicht angeboten wegzufahren?

Dame: Doch, sie haben angeboten, aber wohin sollen wir denn fahren? Wir haben keine Verwandten und kein Geld. Wohin sollen wir?

News Front Reporter: Haben sie Ihnen nicht angeboten euch in einem Wohnheim oder einem Haus unterzubringen?

Dame: Nein, sowas hat man uns nicht angeboten. Man hat die Menschen einfach mit dem Bus rausgefahren, wer es wollte. Aber nur bis Artjomovsk, danach ist man auf sich gestellt.

News Front Reporter:  Ist es, also die ber?hmte Evakuierung?

Dame: Ich kann nicht genau sagen. Deshalb werde ich nicht schimpfen. Leute sagten, dass man sie dort ( in Artjomovsk) einfach ausgesetzt hat und das wars. Vorher hat man in den Sanatoriums einquartiert. Danach hatte man wahrscheinlich keinen Platz mehr.

 

News Front Reporter: Und wo hier die ukrainische Milit?r-Leute waren, haben sie zumindest versucht sich von der guten Seite zu zeigen? Oder auch das nicht?

Opa: Nicht mal versucht haben sie es. Sie haben mit den Finger auf einander gezeigt und das wars. Sie sagten, dass man auf dem Papier schreiben sollte, dass die Separatisten es kaputt gemacht h?tten. Erst dann, haben sie gesagt gibt es 1000 Rubel.

News Front Reporter:  Und ohne das Papier auf dessen steht, dass es die Volkswehr waren, gab es nichts?

Opa: Wenn man nicht geschrieben hat, dass es die Volkswehr waren, gab es sicherlich nichts.

News Front Reporter: De facto, man hat gezwungen falsche Aussagen gegen die Volkswehr zu machen.

Opa: Ja.

Wenn Euch jemand sagt, dass das kein Genozid ist…. dann erinnert Euch an die Worte und Erfahrungen der Menschen vor Ort.

Источник: news-front.info

Добавлено: 26-03-2015, 08:44
0
366

0

Похожие публикации


Наверх Яндекс.Метрика